Allgemeines

Informationen zu unserer Schule             

 

Der Geist ist kein Schiff, das man beladen kann,

sondern ein Feuer, das man entfachen muss.

                             Plutarch (46 – 120 n.Chr.)

 

 

Unsere Schule hat Jahrgangsklassen und Lerngruppen:

 

 

Lerngruppe A

1. und 2. Schuljahr

 

Lerngruppe B

    1. und 2. Schuljahr

 

 

Montessori-Lerngruppe

 

LM

1. – 4. Schuljahr

 

3. Klasse

 

 

4. Klasse

 

 

Anm.: Im Schj. 17/18 gibt es zwei 3. Klassen

 

 

Eingangsstufe

 

Seit 2003 arbeiten wir erfolgreich im 1. und 2. Schuljahr mit jahrgangsgemischten Gruppen, Lerngruppe A und Lerngruppe B. Das erleichtert den Übergang aus dem Kindergarten in die Schule, weil die Kinder des 2. Schuljahres aus diesen Lerngruppen ihre Paten, die Schulanfänger, an die Hand nehmen und ihnen in vielen Schulalltagssituationen helfend zur Seite stehen. Jahrgangsgemischte Lerngruppen bieten auch Vorteile für das Lernen und fördern die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder. Schüler, die besonders leicht lernen, können das Pensum in einem Jahr bewältigen und dann in die 3. Klasse wechseln. Kinder, die langsamer lernen, können drei Jahre in der Eingangsstufe bleiben, „Sitzenbleiben“ gibt es nicht! Die Arbeit in den Lerngruppen verlangt einen modernen individualisierenden Unterricht, wie er bei uns seit Jahren geleistet wird.

 

In allen Klassen gibt es nach Plan in jeder Woche mindestens drei Stunden Freiarbeit. In dieser Zeit können sich die Kinder in ihrem Klassenraum selbst ein Material auswählen und damit arbeiten.  Die Materialien sind kompetenzorientiert, wie es das niedersächsische Kerncurriculum in allen Fächern verlangt. Viele Materialien stammen aus der Montessori-Pädagogik und sind für selbstständiges Lernen besonders gut geeignet. Zentrale Prinzipien dieser Pädagogik werden in unserer Schule in allen Klassen gelebt: Lernen durch Be-greifen und Lernen mit allen Sinnen, selbstständig und miteinander lernen.

 

Ausnahme: Da wir vor zwei Jahren 39 Kinder einschulten, wurde ausnahmsweise eine weitere Jahrgangsklasse gebildet. Daher haben wir jetzt eine 3a und eine 3b.

 

Im 3. und 4. Schuljahr gibt es Jahrgangsklassen, wie in den weiterführenden Schulen auch. Die pädagogischen Prinzipien gelten weiter. Alle profitieren von der Selbstständigkeit, die unsere Schülerinnen und Schüler in der Eingangsstufe erworben haben.

 

Montessori-Lerngruppe

 

In dieser Lerngruppe lernen die Kinder in der Freiarbeit täglich etwa drei Stunden überwiegend von eigenem Interesse geleitet und im eigenen Tempo in einem Klassenraum, der mit Elternunterstützung als Lernumgebung mit Montessorimaterialien ausgestattet wurde. Alle Kinder werden individuell in ihrem Lernen begleitet und beraten. Vielfältige Anregungen bieten die Lehrerinnen mit Erzählungen, Informationen und Darbietungen. Am Ende ihrer Schulzeit haben diese Kinder ebenso wie alle anderen unserer Schule auf ihrem ganz persönlichen Weg die Ziele der Grundschule erreicht.

 

Verlässliche Grundschule mit Betreuungsangeboten

 

Um 8.00 betreten die Kinder die Schule, wechseln die Garderobe und gehen mit Hausschuhen in ihre Klassenräume. Kinder der Eingangsstufe haben täglich bis 12.00 Uhr Unterricht, einmal wöchentlich bis 12.45 Uhr. Förderstunden können hinzukommen.

 

Von 12.00 – 13.00 Uhr findet für Kinder im 1. und 2. Schuljahr die Betreuung durch erfahrene pädagogische Mitarbeiterinnen in freundlichen großen Räumen statt. Anfang 2011 wurden diese Räume neu ausgestaltet. Damit Ihr Kind an der Betreuung teilnehmen kann, muss es dafür schriftlich angemeldet werden. Die Anmeldung ist jeweils für ein halbes Jahr verbindlich. Diese Betreuung ist für Eltern kostenlos.

 

Im 3. und 4. Schuljahr geht der Schulvormittag bis 12.45 Uhr, mindestens einmal in der Woche bis 13.30 Uhr. Im 3. Schuljahr erhalten die Kinder montags in der 6. und 7. Std. Schwimmunterricht, der in Harsum stattfindet.

 

Durch die „Spielmäuse“ e.V. gibt es von 13.00 bis 16.00 Uhr eine verlängerte Betreuung :

  • Es gibt Mittagessen in der Zeit von 13.00 - 14.00 Uhr.
  • Hausaufgabenhilfe in einer Gruppe von maximal 10 Kindern von 14.00 Uhr bis 15.00 Uhr.
  • An den Zeugnistagen wird von den "Spielmäusen" e.V. eine Betreuung bis 13.00 Uhr angeboten.

 

Für alle diese Betreuungsangebote müssen Kinder separat angemeldet werden.

 

Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen 

 

Mit weiteren elf Grundschulen der Umgebung und dem Gymnasium Sarstedt haben wir uns im Februar 2005 zu einem Kooperationsverbund zur Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen zusammengeschlossen.

Für diese Kinder finden wir während des Unterrichts viele herausfordernde Aufgaben.

Die Eingangsstufe kann in einem Jahr durchlaufen werden.

Im 3. und 4. Schuljahr bieten wir je eine Stunde „Mathematik für Entdecker“ und „Deutsch für Dichter und Denker“ an. Außerdem können ausgewählte Kinder an der Forscherwerkstatt des Gymnasiums Sarstedt teilnehmen.

 

Schulleben in der GS Ahrbergen 

 

Wir beginnen morgens um 8.00 Uhr mit dem „offenen Anfang“ bis 8.05 Uhr. In dieser Zeit kommen die Kinder in die Klassenräume. Zu Beginn des Schultages oder nach Bedarf zu einer anderen Zeit, findet Brain Gym  in den Klassen statt.

 

  • Bei Brain Gym, handelt es sich um eine Reihe von Übungen aus der Edu-Kinesthetik. Diese Übungen zielen auf eine Integration der linken und rechten Gehirnhälfte und haben sich als wirksam erwiesen bei lese- und rechtschreibschwachen Schüler/innen, Verhaltensproblemen wie Hyperaktivität und damit verbundenen Lernproblemen. Außerdem sollen die Übungen das Gehirn aktivieren und das Denken, die Aufmerksamkeit und Konzentration unterstützen.

 

  • Immer vor den Ferien veranstalten wir ein Forum, in dem Schüler/innen etwas vortragen, was im Unterricht erarbeitet und gelernt wurde. In unserem Forum ist nur wenig Platz für Zuschauer, aber Eltern, die auf der Bank Platz nehmen oder mit einem Stehplatz zufrieden sind, sind immer herzlich willkommen.
  • In monatlichen Mini-Foren versammeln wir Kinder zu aktuellen Themen. Sie stehen unter dem großen Motto unserer Schule friedlich, freundlich, fair .
  • Zum Schulleben gehören Ausflüge, Adventssingen, die gemeinsame Weihnachtsfeier, die Faschingsfeier und mindestens ein ökumenischer Gottesdienst zu jedem Schuljahresanfang. Gemeinsame Feiern mit Eltern, Schulfeste, Sportspiele, Radfahrprüfung und Projekttage bereichern unser Schulleben.

 

  • Als Arbeitsgemeinschaften bieten wir  „Computer“ und Ballspiele.

 

  • Unterrichtsgänge, Wanderungen und Schullandheimaufenthalte zeigen uns Lernorte außerhalb des Schulgebäudes.

 

  • Von außerhalb kommen Menschen, die mit uns zusammenarbeiten oder nur den Schulalltag auflockern, z. B.: Trainer für Sozialkompetenz, ein Erste-Hilfe-Lehrgang, Polizei, Feuerwehr oder THW, das „Theater nebenan“, und das Musikkarussell.

 

  • „Energie sparen“ ist uns wichtig, denn wir sind „Umweltschule in Europa“. Das bedeutet, dass wir für Projekte ausgezeichnet wurden, die wir durchgeführt haben. Dazu gehören die Schulhofumgestaltung, die "Mülltrennung und Müllvermeidung" und das Energiesparen. Zuletzt wurden wir für unser Projekt „Alles Müll - oder was?"  im Schuljahr 2013/2014 ausgezeichnet. Als Umweltschule haben wir uns mit dem gesunden Frühstück befasst. Daraus entstand unser nachhaltigstes Projekt, das Power-Frühstück.

 

  • In jedem Monat organisieren einige Mütter ein Schulfrühstück für alle Kinder unserer Schule. Dann gibt es ein Power-Frühstück mit belegten Brötchen, appetitlich dekoriert, Obst- und Gemüseteller, je nach Jahreszeit und Angeboten aus dem Garten. Das Frühstück wird immer mit sehr viel Liebe zubereitet und findet reißenden Absatz. Übrigens benötigt die Vorbereitungsgruppe immer Eltern, die sie unterstützt. Bitte melden Sie sich  im Sekretariat, wenn Sie mitarbeiten möchten. Auch wenn Sie berufstätig sind, können sie helfen.

 

  • Computer in jedem Klassenraum,  13 internetfähige Computer und 8 Laptops werden regelmäßig genutzt. Computer gestalten mit ausgewählter Lernsoftware das Lernen in der Freiarbeit oder im Förderunterricht interessanter und abwechslungsreicher. Unser Ziel ist es, allen Schülerinnen und Schülern den Umgang mit Computern im Unterricht zu vermitteln. Wir wollen damit neue Wege des Lernens, Informierens und der Kommunikation zeigen.  Der Unterricht soll multimedial erweitert werden und an außerschulische Erfahrungen der Kinder anknüpfen, diese bewusst machen, klären und ergänzen, um so kompetentes Verhalten und Handeln in der modernen Lebenswirklichkeit zu vermitteln.

    Neben Microsoft Office und den passenden Lernprogrammen zu den Lehrwerken in Mathematik und Deutsch kommt im Unterricht vor allem das Programm „Budenberg“ für Mathematik, Deutsch, Sachunterricht und Englisch zum Einsatz.

    Werden die PCs im Unterricht eingesetzt, geht es um den Einsatz von Lernprogrammen oder die inhaltliche Arbeit mit dem PC im Unterricht als alternatives Schreibwerkzeug, sowie der Internetrecherche nach Anleitung über „Blinde Kuh“, „Hamsterkiste“ aber auch Google.

    In der Computer-AG geht es um die Vermittlung von Grundkenntnissen und Grundfertigkeiten der PC – Arbeit. Schwerpunkte sind hier:

     

    • Kennenlernen der Betriebsfunktionen (Starten, Öffnen, Schließen, Speichern, Herunterfahren…)
    • Das Anlegen von Verzeichnissen und Ordnern, Speichern, Wieder finden, Löschen…
    • Arbeit mit Textverarbeitungsprogrammen: Texterstellung, Formatierung, Korrektur, Rechtschreibüberprüfung, Anlegen von Tabellen, Wordart, Einfügen von Grafiken, Formatieren von Grafiken…
    • Einfache Grafikerstellung und –bearbeitung ( Word Paint)
    • Das Zusammenfügen von Elementen verschiedener Programme (cut-copy)
    • Einführen in die Möglichkeiten aber auch die Gefahren des Internets mit dem Ziel einer verantwortlichen Nutzung
    Ganz wichtig, aber nebenbei, wird der Computer als Lern- und Informationsmedium und nicht als Spielgerät vertraut werden.